dahoam

Nur für dich Ursi... ;)
Wir sind seit 5 WOchen wieder in Deutschland...
:-*

Gelandet.

Sonntag, 10. Oktober 2010 05:27 Eingestellt von Sabrina Fricke 3 Kommentare
In Dubai!

Gestern hieß es Abschied nehmen... Tränenreich. Wir wollen noch immer zurück nach Cape Town!

Dubai ist hot hot hot! Als wir aus dem Flugzeug gestiegen sind waren es 30°, aber da war es erst 5Uhr Ortszeit.

Jetzt ist es halb 8 und wir sitzen in einem Café. Wir warten noch eine Stunde und dann machen wir eine Tour durch Dubai die von Emirates Airlines organisiert wird.
Dubai in 2 Stunden, perfekt für uns.

Der erste Flug war sehr gut, aber wir sind müüüüde.
Heute Abend kommen wir um 19.40Uhr in Düsseldorf an...

Also sehen wir uns bestimmt ganz bald.
Liebe Grüße,
Sabrina , Rebecca und Lars

Zeit zu gehen

Dienstag, 5. Oktober 2010 09:28 Eingestellt von Sabrina Fricke 3 Kommentare
Dritter Tag Durban, das Wetter ist noch immer schlecht.

Heute machen wir uns auf in die Drakensberge. Da soll das Wetter aber auch nicht besser sein. Morgen machen wir eine Dakensberg-Geländetour mit einem Jeep und fahren bis nach Lesotho.

Am Donnerstagmorgen heißt es dann Aufbrechen in Richtung Cape Town.
Dort wollen wir so früh wie möglich ankommen. Mal schauen wie weit wir es schaffen.
Einen Zwischenstopp haben wir eingeplant, aber wir wissen noch nicht wo.

Liebe Grüße
Sabrina

heute ist nicht mein Tag

Heute war wirklich nicht mein Tag, zumindest heute früh… Ich bin richtig wütend, eher auf mich als auf andere… Heute früh war ja tauchen angesagt, also früh aus dem Bett und auf zur Tauchbasis. Als Dwayne mit mir meine Ausrüstung zusammengestellt hat, und er mich gefragt hat, mit wie viel Kilo Blei ich tauche, habe ich ihm gesagt 11 Kilo. Warum der Depp mir nur 6 Kilo eingepackt hat weiß ich nicht. Jedenfalls bin ich natürlich nicht runtergekommen. Und mein Buddy, der sich nicht einmal nach mir umgedreht hat, ist natürlich ebenfalls einfach abgetaucht.
Eigentlich muss ein Buddy sich ja ständig versichern, ob sein Partner noch da ist oder nicht, und gegebenenfalls auch ihn warten, oder ihn suchen.. und wenn man (so wie wir heute) auf 30 Meter runtergeht macht man den Abstieg eigentlich face to face, also man schaut seinen Buddy an, während man abtaucht. Das muss jetzt nicht immer so sein, aber ich habe das so gelernt.
Also ich hänge da auf der Oberfläche rum, zum Glück hat mich unser Skipper gesehen, und hat mich erstmal auf das Boot zurückgeholt, um mir mehr Gewicht zu geben. Dann hat er mich zur Boje gefahren, und ich habe noch einen Versuch gestartet, die Boje hatte der Divemaster um sein Handgelenk geschnürt, also wussten wir immer wo die Gruppe war. Leider war am Grund die Strömung so stark, dass sich die Gruppe ziemlich schnell von mir wegbewegt hat, und ich meine schneller aufgebraucht habe, nur um hinterher zu schwimmen. Also hat der Skipper versucht mich mit dem Boot zur Boje zu ziehen. Dabei habe ich ziemlich viel ekliges Meerwasser geschluckt (wer weiss was da noch alles drin war).
Achja und er meinte noch, ich sollte den Abstieg alleine machen (toll auf 30 Meter in unbekanntem Gewässer, wo überall Getier kreucht und fleucht) Nee aber Haie waren da schon. Keine Problembären, keine Angst Mama. Naja jedenfalls hat die ganze Aktion schon 15 Minuten verschwendet, und angesetzt waren 20 Minuten am Grund, also hätte ich noch 2 Minuten unten bleiben können, und wäre dann mit den anderen hochgekommen.
Warum wütend auf mich? Das nächste Mal packe ich meine Sachen selber ein. Auch wenn die nachher meinten, 11 Kilo wären zu viel, ich weiss ja mit was ich in Kapstadt getaucht bin..
Der Rest des Tages war/ist schön, wenn auch verregnet. Aber in einer Stadt mit 320 Sonnentagen im Jahr ist Regen doch was besonderes, wir sollten froh sein, dass wir jetzt hier sind ;)
Ausserdem ist hier Wassermangel, also…  (diesen Optimismus habe ich aus England)
Ursi und Gabriel, ich hoffe ihr kommt gut in Deutschland an!!!
Grüße an alle
Rebi

Angekommen

Sonntag, 3. Oktober 2010 20:17 Eingestellt von Sabrina Fricke 3 Kommentare
Ein herzliches Hallo aus dem warmen Durban an euch alle!

Wir sind mit etwas Verspätung doch endlich an unserem Ziel angekommen.
Sicherlich wollt ihr aber auch wissen was wir auf unserem Weg hierher so erlebt haben.

Nachdem wir Knysna verlassen haben und einen kurzen Stop in Plettenberg Bay eingelegt haben, waren wir erstmal Bungee springen. (www.faceadrenalin.com) Wir heißt Lars und ich.
Man hatte ich eine Angst, im Endeffekt war es aber ‚OBERAFFENTITTENGEIL‘ wie die Bungee-Instructors immer so schön gesagt haben.
Eine seeeeehr lustige DVD von mir zeige ich dann bei Gelegenheit…

Spät abends sind wir dann in Summerville in der Nähe des Addo-Elephant-Parks angekommen.
Das Backpackers ist Teil einer Zitronenfarm und entpuppte sich als totaler Glücksgriff für uns. Dave der Hostelmanager und Farmbesitzer hat uns erstmal upgegradet und für einen totalen Spottpreis (den wir den Connections des Hosties aus Knysna zu verdanken haben) wohnten wir für die nächsten 2 Tage in einem recht luxuriösen Farmhaus mit einem wunderbaren Ausblick auf den Fluss und über die Farm.
Am nächsten Tag haben wir einen Tag Safari gebucht. Erst ging es in den Addo-Elephant-Park, wo wir an einem Wasserloch ca.70 Elefanten auf einmal gesehen haben und danach waren wir noch in einem Privaten Game Reserve, wo wir Face 2 Face mit einer Löwenfamilie waren. An diesem Tag haben wir fast alle der BIG 5 (Löwe, Leopard, Nashorn, Elefant und Büffel) gesehen. Nur der Leopard hat noch gefehlt. Bei einem leckeren Essen und Lagerfeuerathmosphäre ging der Tag zu neige.
Am nächsten Tag ging es aber auch gleich wieder auf die nächste Safari. Um 5 Uhr sind wir aufgestanden um in den frühen Morgenstunden eine Safari im Addo-Park zu machen. Wir haben nicht so ´viele Tiere gesehen wie am Tag zuvor, aber schön war es trotzdem.

Nach der Safari sind wir in das angeblich beste Backpackers Südafrikas nach Chintsa gefahren. Die Anlage war auch wirklich sehr schön. Da es endlich mal nicht dunkel war als wir an unserem Übernachtungsort angekommen sind waren wir dann noch ein paar Stunden am Strand und waren im Indischen Ozean schwimmen. Es war toll.
Abends hatten wir ein lekker Braai und haben einen Franzosen kennen gelernt mit dem wir noch ein bisschen geplaudert haben.
Am nächsten Morgen haben wir zur Abwechslung mal ausgeschlafen (wobei wir auch da schon um 7Uhr wach waren. Rumgedöst haben wir noch bis ca 8 und dann haben wir noch ein Frühstück im Hostel gehabt bevor wir die Wild Coast weiter erkundet haben. Tagesziel war es sich die Coffee Bay und das Hole in the Wall anzugucken und nachts dann noch bis Durban zu fahren.
Coffee Bay haben wir auch wirklich gesehen. Leider war das Wetter nicht schön und zum Hole in the Wall haben wir uns verfahren (wir wissen nicht wie wir das geschafft haben, wir sind der Beschilderung gefolgt, die scheinbar aber nicht wirklich gut war und dann wurde es auch schon dunkel und das Wetter noch miserabler. Lars wird nie wieder sagen, dass wir in Deutschland schlechte Straßen haben.
Leute, ihr könnt euch nicht vorstellen was wir erlebt haben… Schlaglöcher ohne Ende und eine Sicht von 5metern wegen Nebel.

Irgendwie sind wir dann aber doch noch letzte Nacht um 2 in Durban angekommen und haben in einem Hostel geschlafen was uns aber nicht gefallen hat, da es 1. Unsauber und 2. Zu weit vom Zentrum weg ist. Deshalb sind wir heute umgezogen und wohnen jetzt im Happy Hippo.
Dann waren wir noch am Strand, Rebecca hat für morgen Tauchgänge gebucht und wir haben uns noch das Aquarium angeschaut. Wir dachten schon das 2 Oceans Aquarium in Cape Town sei großartig, aber mit dem uSharka kann es nicht mithalten. Ich wurde dann unfreiwillig im Delphinarium noch von dem Animateur ausgewählt ein Teil der Delphinshow zu sein und dann hat mich ein Delphin total nassgespritzt… War aber ganz witzig, wenn auch ein bisschen kalt danach. Leider durfte ich ihn nicht anfassen, dafür aber füttern.
Gleich gehen wir noch in die Bar und trinken das ein oder andere Bier/Cider.

Ich hoffe es geht euch allen gut!

Liebe Grüße!

durban

19:50 Eingestellt von Reby 1 Kommentare
hi ihr lieben, auch mal wieder neuigkeiten von mir, die letzten Tage in Kapstadt waren nicht sonderlich schoen, einerseits wegen des bevorstehenden Abschieds und andererseits... achja Details lassen sich vielleicht besser in Deutschland erklaeren. :))
Aber jetzt sind wir auf Reisen, einiges hat euch Sabrina ja schon erzaehlt, also hier mal etwas ueber meine Eindruecke:
Kapstadt ist, im vergleich zum restlichen Suedafrika, schon eher.. hm.. anders. Gestern waren wir an der Wild Coast, die Landschaft ist wunderschoen. Die Kinder sind alle unserem Auto nachgerannt, als waere es etwas ungewoehnliches (dort ist es das wohl auch). Eine unglaubliche Erfahrung! Wir sind auch durch Staedte gefahren, da wuerde ich nicht mal Tagsueber aussteigen wollen (achja wir sind nachts nach Durban gefahren).
Ich werde mich uebrigens auch kurz halten, Zeit und so...
Durban ist sehr faszinierend und gar nicht mit Kapstadt zu vergleichen, ueberall hoert man hier Musik, die Leute sind alle gut gelaunt. Es regnet zwar (ja Durban ist die Stadt mit 320 Sonnentagen im jahr, und wenn wir da sind, regnets...) aber es ist trotzdem schoen. Oder nicht schoen, es hat Flair, sagen wir mal so.
Morgen gehe ich Tauchen, wenn es klappt, dann habe ich bestimmt mehr zu erzaehlen!
Bis dann
fuehlt euch gedrueckt
rebi

Uuurlaub!

Dienstag, 28. September 2010 22:36 Eingestellt von Sabrina Fricke 3 Kommentare
Hallo ihr Lieben!


Naaa, wie gehts euch? Uns geht es praechtig.
Vor 2 Stunden sind wir in Knysna angekommen wo wir im Knysna Backpackers eingecheckt haben. Das Hostel ist sehr familiaer und wir fuehlen uns wohl. Morgen geht es fuer un saber auch schon weiter.


Aaaaber wir wollen euch ja nicht vorenthalten, was wir bisher erlebt haben.
Am Sonntag habe ich mit Lars die Kap-Tour gemacht.
Morgens waren wir auf dem Tafelberg, leider ohne Sicht, aber das war auch eine interessante Erfahrung. Danach sind wir ueber Muizenberg und Fishhoek erst nach Simonstown zu den Pinguinen und danach zum Cape Point und Cape of Good Hope gefahren. Im Nationalpark haben wir Pawiane und Vogelstrausse gesehen.
Auf dem Rueckweg haben wir noch in HoutBay Fish ‘n’ Chips gegessen.
Abends hatten wir noch einen letzten schoenen Abend an der Bar. Ich habe fuer Lars Pap gekocht.


Am Montag sind wir in der frueh losgefahren um zum Walfest in Hermanus zu sein. Gerade noch rechtzeitig sind wir auf ein Boot geprungen um zu den Walen zu schippern.
Es war unglaublich wie nah wir die Wale gesehen haben. Wir koennen es gar nicht beschreiben. Ausserdem haben wir auch noch Seehunde und einen Schwarm Delphine gesehen.
Nach der Bootsfahrt sind wir noch in der City gewesen und haben ein bisschen was gegessen bevor wir weitergefahren sind.
Recht spaet sind wir dann in MosselBaai angekommen. Da hatten wir dann eine besondere Unterkunft. Wir haben in einem alten Zug, der direct am Meer “geparkt” wurde genachtigt (Santos Express).


Heute morgen sind wir vom Rauschen der Wellen und der aufgehenden Sonne geweckt worden und waren nach dem Continental Breakfast (Toast, Cornflakes, Saft und Kaffee) noch beim Post Office Tree.
Danach hiess es, den Kopf nicht in den Sand stecken. Wir sind nach Oudtshoorn gefahren, welches bekannt fuer die vielen Straussenfarmen ist. Wir haben auf einer Straussenfarm eine gefuerte Tour mitgemacht und nein, wir sind nicht auf Straussen geritten. Wir haetten zwar gekonnt, empfinden das aber als Tierquaelerei. Uebrigens ist es auch eigentlich in Suedafrika verboten, man macht nur fuer die bloedern Touris Ausnahmen.


Nach einem eher unablichtlichen Abstecher in die Wueste (einmal falsche Abfahrt und das erst nach einer Stunde bemerkt / trotzdem beeindruckend!!) sind wir wie gesagt jetzt im Knysna angekommen.


Morgen frueh geht es fuer uns dann zum Bungee springen. Ich bin ernsthaft am ueberlegen auch zu springen, aber ich glaube ich werde mich nicht trauen…
Dann wollen wir morgen Abend den Addo Elephant Park erreichen. Weiteres gibt es dann von da aus.


Liebe Gruesse,
Sabrina, Lars und Rabatta

Juhuuuuu!!

Samstag, 25. September 2010 20:02 Eingestellt von Sabrina Fricke 3 Kommentare
Lars ist da!

ich freue mich so!

Sorry Schwesterlein!

Dienstag, 21. September 2010 16:20 Eingestellt von Sabrina Fricke 4 Kommentare
Hallöchen!

Puh, is ja alles ganz schön zugestaubt hier… Sorry, dass ich euch so lange mit einem neuen Eintrag von mir habe warten lassen!

Erstmal vielen herzlichen Dank für die ganzen lieben Geburtstagswünsche! Ich habe mich sehr gefreut.

Ich hatte einen wirklich schönen Geburtstag. Ich mache auch noch mal einen kleinen Bericht, auch wenn Becky schon ein wenig drüber geschrieben hat.
Morgens kamen wir erstmal zu spät zur Arbeit, weil ich Lars Geschenk ausgepackt habe. Er hat mir ganz viele Fotos von Freunden und der Familie geschickt und auch ein Bild von uns gemalt. Das mussten wir uns erstmal in Ruhe angucken. Seitdem hängen hier auch ein paar Fotos an den Wänden die mich an zu Hause erinnern!
Das nächste Highlight wartete schon, weil mich Becky und Naftali als ich von der Arbeit heim kam mit einer kleinen Überraschungsparty überrascht haben (haha, was ein Satz^^).
Esther hatte lekker Lamm-Curry für mich gekocht. Mavis eine Milktart mitgebracht und der ganze Raum war mit Luftballons dekoriert.
Abends hatten wir dann noch mein Geburtstagsbraai. Alles in allem war der Tag wirklich gelungen auch wenn ich mich schon früh von meiner Feier weggeschlichen habe, aber ich hatte tierische Kopfschmerzen…

Was dann noch so gewesen ist hat euch ja Becky schon erzählt.

Am letzten Samstag bin ich mit Nyasha auf den Lionshead geklettert. Ja, ich mit meiner Höhenangst… Hoch war kein Problem, nur runter hatte ich ganz schöne Puddingknie. Ich bin auch prompt einmal ausgerutscht und mit dem Rücken auf einem Felsen gelandet. Is aber nicht so schlimm.
Die ganze Tour hat jedenfalls sehr viel Spaß gemacht. Das Wetter war traumhaft und die Aussicht auch ganz toll. Wir haben sogar ein paar Echsen gesehen, total witzig, die haben die selben Bewegungen gemacht wie unsere Bartagamen (Kopfnicken und Winken).

Die Mosquitos lieben mich übrigens mal wieder… Meine Beine sehen ganz und gar nicht lekker aus… Shame!

Sonntag war noch ganz cool, das hätte ich fast vergessen zu erzählen (Becky hat mich gerade noch dran erinnert).
Wir waren in einem Restaurant im Township und hatten dort ein Braii. Das Restaurant heißt Mzoli’s und ist in Guguletu.
Ich weiß nicht was ich erwartet habe als ich wusste, wass wir dort hinfahren würden, aber definitiv habe ich nicht das erwartet.
Es waren sehr viele Europäer da und ich dachte wir sind da komplett unter Einheimischen. Die Musik (Quaito, ich beschreibe es mal als Art südafrikanischer House [und ich liebe es]) war höllisch laut und die Leute saßen nicht an den Tischen, sondern standen essend und tanzend drum herum. Getränke kauft man sich gleich in 6Packs am Kiosk vor der Tür und das Essen kommt in riesigen Schüsseln auf den Tisch. Alle essen aus der selben Schale, mit den Händen. Wir hatten Boerewors, Steak und Hähnchen und noch eine Schale Pap (Maisbrei). So gutes Fleisch habe ich noch nie vorher gegessen. Lekker, lekker, lekker!!
Mit unseren Tischnachbarn (wir waren mit 4 Gruppen um einen Tisch verteilt) kamen wir sehr schnell in Kontakt. Sie heben uns ein paar Dancemoves beigebracht und wir hatten viel Spaß.

Jetzt genießen wir gerade die letzte Woche in Kapstadt (wobei von genießen heute nicht die Rede sein kann => Sauwetter!!).
Ich freue mich schon total, dass Lars am Samstag kommt und wir dann Urlaub haben. Wir haben uns viel vorgenommen und werden dann ganz viel berichten können!
Wir müssen noch 2x arbeiten gehen und am Freitag ist Feiertag. Da werden wir dann abends unsere Abschiedsfeier haben. Es ist zwar noch nicht der letzte Abend für uns, aber da Sonntagfrüh unser Urlaubsprogramm startet und wir Montagfrüh dann letztendlich abreisen haben wir uns entschieden die Abschiedsfeier am Freitag zu machen. Ein gutes hat das nämlich auch noch. Der Feiertag ist nationaler Braaitag und wir werden ein tolles Braai haben!! Juhuu!!

Jetzt ist es doch schon wieder ganz schön viel geworden. Entschuldige bitte Schwesterherz! ;)

Ich hoffe es geht allen gut!
Liebe Grüße,
Sabrina

Besuch

Huhu, wie gehts euch?
Es wird waermer, endlich Sonne, in der Arbeit nicht mehr frieren und Strand Strand Strand...
Nein natuerlich liegen wir nicht nur faul am Strand herum, sondern arbeiten immernoch hart.
Letzte Woche war Sabrinas Geburtstag, und Naftali und ich hatten Nachmittags ein kleines Ueberraschungs-Curry organisiert. Die richtige Feier war aber erst Abends, ich habe die Bar im Green Elephant noch nie so voll gesehen, an diesem Abend war nicht nur Geburtstag, sondern auch eine Abschieds- und eine Willkommensfeier.
Samstag sind Naftali Sabrina und ich an den Strand gefahren. Es war gerade Flut, und Naftali war der Meinung, er muesse jetzt unbedingt auf irgendwelchen Felsen herumklettern um zur anderen Seite des Strandes zu kommen. Auf unsere Warnungen wollte er nicht hoeren. (wie gesagt Flut, das Wasser war schon bei den Felsen). Naja 10 Minuten spaeter kam er wieder.
Nass von oben bis unten. Ich glaube ich habe selten so gelacht, auch wenn es fast schlecht ausgegangen waere. Eine Welle hat ihn erfasst...
Am Sonntag war es dann ENDLICH soweit, Ursi und Gabriel sind angekommen. Leider sind sie gestern schon wieder gefahren, aber trotzdem hatten wir 5 lustige Tage. Inclusive 3 Stunden auf unser Braai warten am Sonntag und eine "Night out" am Mittwoch. Das war uebrigens mein erstes Mal in der Long Street, der Capstaedter Partymeile.
Da Mittwoch war, waren wir auch nur zu 4. auf der Tanzflaeche. Das machte aber nichts wir haben trotzdem alle getanzt..
Gestern ist Naftali mit uns zur Arbeit gefahren, ich war der Meinung, ich war bei seinem Weinforum dabei jetzt muss er auch mal mit uns kommen.
Alles was ich dazu sage, ist, dass er danach total fertig war... :)
So ich habe es wieder kurz und schmerzhaft gemacht.
Noch eine Woche und dann sind Ferien. :( Unglaublich wie schnell die Zeit hier vergeht!!

Liebe Gruesse nachhause!
Rebi

von haien und wein

So ihr lieben,
endlich endlich habe ich die Moeglichkeit euch von meinem Haitauchen zu berichten, am Sonntag wurde ich frueh abgeholt, und es ging zwei Stunden nach Hermanus. Das Fruehstueck war eher eklig mit wabbeligen Broetchen (die vberdienen den Namen Broetchen gar nicht) und geriebenem Kaese... Die meisten, die mit mir mitgefahren sind, waren uebrigens deutsche. Unter anderem eine wieauchimmersiehiess aus dem "17. Bundesland" wie sie uns allen stolz erklaerte...
Jedenfalls sind wir aufs Meer rausgefahren, ich war eine der ersten im Kaefig. Das ging dann so: du wartest, stehst, frierst, passt auf,dass deine Fuesse nicht aus dem Kaefig haengen, dann schreit einer "down down down, to your left" alle tauchen unter, schauen nach links und da kommt der Hai, schon ist es nicht mehr kalt.
Diese Tiere sind so wunderbar, es war echt der Wahnsinn! Die kamen so nah an den Kaefig, dass sie ihn manchmal sogar beruehrt haben, dann hat alles gewackelt! Auch von oben war es eine super Erfahrung, wir hatten das Glueck, dass die Haie manchmal gesprungen sind. So richtig mit Mund offen und so. Am Ende waren wirklich 3 Haie um uns herum, und die mussten mich aus dem Kaefig raustragen, weil ich nicht gehen wollte.
Wenn ich das naechste mal im Internet bin, dann lade ich mal Fotos hoch!

DIenstag war ich dann mit Naftali auf dem ersten South African Someliers Association Forum. Es war sehr interessant, und ich habe viel gelernt... nee Quatsch, wir haben den ganzen Tag Wein getrunken...
Jedenfalls sollte ich bei den Diskussionen dabei sein, und es "Objektiv" betrachten.
Abends sind wir noch zu Greg, einem der Someliers, oder besser in das Hotel, in dem er arbeitet, da war noch mehr Weinprobe, und bis ich Naftali und Kalila (unsere Fahrerin) endlich wieder im Auto hatte, das hat gedauert. Lag wohl daran, dass Naftali betrnken war und mir immer davon gelaufen ist, und Kalila keine Lust hatte zu gehen, wegen der ganzen tollen Maenner, die da angeblich rumgerannt sind... (ich hab keine gesehen...) an meine Freunde: bitte verkneift euch eure Kommentare bezueglich meines Maennergeschmacks... ;)

Fuehlt euch alle gedrueckt!!!!
Vermisse euch!
rebi

Ich bin soooo faul...

Montag, 6. September 2010 17:24 Eingestellt von Sabrina Fricke 7 Kommentare
Halloechen meine Lieben!


Ich wolltemich mal wieder melden!

Erstmal hoffe ich, dass du liebe Katharina eine schoene Geburtstagsfeier hattest. Das Geschenk bekommst du wenn ich wieder da bin. Ich dachte mir du freust dich mehr ueber etwas schoenes aus Suedafrika! =)

Wie gehts euch denn so?? Ich erzaehle immer nur wies mir geht. Wie immer gehts mir auch jetzt gerade gut.

Ansonsten kann ich gar nicht viel berichten, denn in den letzten Tagen bin ich wirklich sehr faul gewesen.
Ich war gestern noch einmal im 2 Oceans Aquarium (haben Becky und ich berichtet, dass wir da schon letzten Sonntag waren?? Falls nicht, es ist toll!!) Eigentlich wollte ich auf den Tafelberg, aber die Seilbahn hatte wegen des Windes geschlossen. (Haha, der Dativ is doch nicht des Genitivs Tod... ;P)

Heute ist das Wetter total schoen, aber ich weiss einfach nichts mit mir anzufangen.
Das was ich von kapstadt gesehen haben wollte habe ich bereits gesehen, deshalb geniesse ich es auch einfach mal nur zu relaxen. Ich habe mich eben geschlagene 2 Stunden auf dem Balkon gesonnt! Das war toll. Ansonsten habe ich angefangen ein Buch zu lesen was hier im Buecherregal rumlag. Der Glaspalast. Bisher echt interessant.

Was sonst noch?? In 4 Tagne ist mein Geburtstag. Ich hoffe das Wetter wird toll. Ich will hier im Mainhouse ein Braai machen. Bestimmt wird das total cool, ihr verpasst was Leute! ^^
Hach, dafuer muss ich auch noch ein bisschen was planen. Ich habe zum Beispiel noch keine Ahnung welche Salate ich mache... ich glaube ich habe Lust auf Nudelsalat. :)

So, jetzt moechteich euch nicht weiter mit meinen eher langweiligen gedanken quaelen. Ich gehe noch ein bisschen raus und geniesse das schoene Wetter.

Liebste Gruesse aus meinem Lieblingsland,
Sabrina

Die letzten Tage...

Guten Abend!
Ich hoffe euch allen geht es gut? Ich bin ziemlich muede, gestern bin ich erst ziemlich spaet ins Bett gekommen, ich war mit Naftali unterwegs, erst an der Promenade entlang zum Clifton Beach und wieder zurueck. Da es ziemlich warm war haben wir eine kleine Strand-pause eingelegt, leider war vom Sonnenuntergang nichts zu sehen, da es zu bewoelkt war.
Fuer Dienstag hat er mich zu seinem Event eingeladen, das er schon seit ueber einem Jahr plant. Ich weiss nicht genau, was passieren wird, jedenfalls hat er fuer seine Masterarbeit ca 40 Someliers eingladen, die am Dienstag zu einem Forum zusammenkommen und ueber Wein diskutieren. Alle, die mich kennen wissen, dass ich mit Wein nichts am Hut habe und genau das ist auch das, was Naftali will. Eine Niete auf seinem Fachgebiet (Kommentar von Sabrina :) )
ok genug vom Wein, ich war heute tauchen!! Wieder am gleichen Platz, und diesmal haben wir wirklich Robben gesehen, sind auch mit ihnen getaucht. Beim zweiten Mal haben wir wirklich viele Haie gesehen, keine weissen, aber schon relativ gross, die sind auch wirklich nahe zu uns gekommen.
Als wir am Tauchplatz ankamen (ich weiss, chronologisch ist das jetzt falsch), hat eine unserer Tauchbuddies, ihre Autotuer aufgelassen und keine 5 Sekunden spaeter war ein Pavian in ihrem Auto gesessen und hat saemtliche ihrer Vorraete verputzt. Beim rausgehen (so nach einer Viertel Stunde) hat er ihren Tauchcomputer mitgenommen, ihn aber zum Glueck im Gebuesch fallen lassen. Wir sind alle hinterher und haben gesucht und gefunden!!

So das wars fuer heute.
Morgen mache ich, wenn es endlich mal klappt den Shark Cage Dive, davon werde ich euch auch berichten.
Rebi

P.S.: Svenja und Thorsten, wir hoffen ihr hattet einen wunderschoenen Tag heute!!!!!!!!!!!!
Sabrina und Rebecca

Ueberraschung!!

Donnerstag, 2. September 2010 18:40 Eingestellt von Sabrina Fricke 6 Kommentare
Hallo Leute!

Ich dachte mir, dass ihr bestimmt mal wieder ein paar Fotos von uns sehen wollt. Deshalb hab ich mich heute mit meinem Notebook rausgesetzt und aus den tausenden von Fotos ein paar rausgesucht. Ich hoffe sie gefallen euch!!

Liebe Gruesse,
Sabrina

Die Arbeit

18:39 Eingestellt von Sabrina Fricke 0 Kommentare
...macht uns noch immer viel Spass. Oft sind wir mit den Kids draussen und gehen zu den Schaukeln, die zur Schule nebenan gehoeren. Wenn die kinder aus der Schule aber Pause haben muessen wir rein und in unserem tristen betonierten Yard hocken. Er ist sehr klein... Vile zu klein fuer die teilweise 18 Raufbolde die sich darauf tummeln.
Eigentlich soll man keine Lieblinge haben, naja... heimlich haben wir doch welche.... :)



Unsere Abende

18:36 Eingestellt von Sabrina Fricke 1 Kommentare
...verbringen wir wenn wir nicht gerade mit Freunden kochen (hier Hunters Schnitzel) an der Bar. Gute Laune haben wir uemma!

Uebrigens! Unsere neue Lieblingsbeschaeftgung: Uno spielen. ich ahbe mir gestern ein Spiel gekauft und es hat sich schon jetzt rentiert. Davon haben wir aber leider noch keine Fotos.

Hier der Beweis...

18:35 Eingestellt von Sabrina Fricke 0 Kommentare
Wir haben wirklich Wale gesehen und sind uebergluecklich!!

Manchmal...

18:33 Eingestellt von Sabrina Fricke 0 Kommentare
machen wir echt kunstvolle Fotos. Ich mag sie.
Das Letzte Foto ist deshalb kunstvoll, weil es den Titel “Winter in Suedafrika” traegt. Man koennte es aber auch getrost die Schoene und das Biest nennen... Naftali guckt auf Fotos immer bescheuert!


Mabecka

18:32 Eingestellt von Sabrina Fricke 0 Kommentare
...ma sweetiepie. Hier ein paar Bilder von Becky.



Sabrina...

18:31 Eingestellt von Sabrina Fricke 0 Kommentare
...mich gibts auch noch! :)



Zu guter Letzt

18:29 Eingestellt von Sabrina Fricke 0 Kommentare
Ein Bild von uns

Hallo ihr lieben!
Endlich wieder mal ein Eintrag von mir, letzten Tage waren ganz schoen stressig, oder besser: gut ausgefuellt.
Am Donnerstag war der grosse Lehrerstreik, und wir hatten den Tag ueber frei, aber das wisst ihr ja schon. Abends haben Devon, Naftali und ich Katharina zum Flughafen gebracht... der Abschied war schlimm, ich glaube wir alle haetten nicht gedacht, dass wir uns so schnell ans Herz wachsen! Wir haben aber auch schlauerweise eineinhalb Stunden mit ihr auf die Boarding Time gewartet, das hat das ganze vermutlich noch schlimmer gemacht.
Das Trio Infernale also nur noch ein Duo.
Gestern hatte Lucy, eine Mitarbeiterin des Green Ele, ihre Abschiedsfeier. Die war ganz witzig, auch wenn ich um 22.30 gegangen bin, weil ich heute eigentlich zum Shark Cage Diving fahren wollte. Aber heute frueh wurde mir gesagt, es falle wegen des schlechten Wetters aus.
Schade, ich hoffe es klappt naechste Woche. Diese ganzen Meersportarten sind leider sehr Wetterabhaengig und fallen hier staendig aus.
So, ein kurzer Eintrag, aber dafuer Informationshaltig.. ;)

Ganz liebe Gruesse
Mabeka, my Sweetiepie (Mein neuer Spitzname, nachdem mich einer der Schueler so genannt hat. Danach hat er uebrigens irgendwas vom heiraten erzaehlt, aber darauf gehe ich jetzt nicht naeher ein)

Nerve ich schon?

Freitag, 27. August 2010 18:12 Eingestellt von Sabrina Fricke 4 Kommentare
Ich wollte euch nur mal kurz updaten.

Arbeit ist schon wieder ausgefallen, weil die Lehrer noch immer streiken.
Dafuer bin ich heute zum Arzt gegangen.
Ich habe mal wieder eine Mandelentzuendung.

Wenn ich wieder in Deutschland bin lasse ich mir diese bloeden Mistdinger ein fuer alle mal entfernen!!

Die Medikamente die mir verschrieben wurden machen bich bloede im Kopf, mir ist die gnaze Zeit schwindelig.

Ich hoffe morgen wird es besser.

So, die Zeit rennt ma wieder davon, nur noch 20 sec. Snell speicern

Habe euch lieb!
Eure Sabrina

Was fuer ein Tag

Donnerstag, 26. August 2010 20:10 Eingestellt von Sabrina Fricke 2 Kommentare
Wir haben heute frei! Yieppie! Es soll ein toller Tag werden.

ich weiss nicht warum, es ist 07.00Uhr und ich bin wach. Es regnete. Toll, naja, dann fahre ich halt mit dem Auto Broetchen holen.

Auf der Strasse kommt mir Shini entgegen und fragt mich auf unser Auto deutend, ob das unser Auto ist. Ich bejahe (man wie schreibt man das) und frage warum. Er sagt mir, dass die Scheibe eingeschlagen ist.

Tatsaechlich, das war mir noch gar nicht aufgefallen. mist, warum muss das immer uns passieren. Ich gucke ins Auto. Nichts geklaut. Ist ja auch nichts drin gewesen.

Shingio ruft die polize, ich die Autovermietung. Eine halbe Stunde spaeter sitzen wir mit der Polizei am Tisch und fuellen den Bericht aus.

Die Autovermietung hat in der Zwischenzeit nicht nur das neue Auto gebracht, sondern verfuendet uns die frohe Botschaft, dass wir fuer das zerstoerte fenster bezahlen muessen.

Ein toller Tag.



PS: Der Nachmittag ist besser, wir haben Pinguine, Wale und Klischliefer gesehen.

Jetzt heisst es Goodbye sagen, Katharina geht! :(

Nix besonderes

Dienstag, 24. August 2010 20:05 Eingestellt von Sabrina Fricke 4 Kommentare
Aber da sich mein faules Schwesterlein gewuenscht hat oefter kuerzere Texte als selten lange zu lesen, schreibe ich mal.

Heute Abend feiern wir eine Farewell Party, weil Katharina uns am Donnerstag verlaesst... :(
\
Ansonsten ist nicht weiter passiert.
Suedafrika ist noch immer toll, die Menschen (fast) alle total nett.

ich habe mir ueberlegt, dass ihr am besten alle herkommt, damit ich nicht mehr gehen muss!
Sounds like a plan, he? (Das sagen wir hier immer andauernd.) (Immer andauernd, ist voll doppelt gemoppelt, ich lasse es aber stehen, weil es lustig ist!

Ich hoffe euch allen geht es saugut. Ich freue mich immer wenn ich eure kommentare lese.
Jetzt gehe ich wieder raus an die Bar, die Musik ist naemlich gerade toll und meine Uhr am computer gleich abgelaufen!

ich hab euch lieb!
Knuschis,
Sabrina

Zur Entschaedigung

Sonntag, 22. August 2010 18:52 Eingestellt von Sabrina Fricke 4 Kommentare
Hallo meine lieben!

Ich schludere ein bisschen, das gebe ich gerne zu... Viel geschrieben habe ich in der letzten Zeit echt nicht.

Aber keine Angst - viel verpasst habt ihr auch eigentlich gar nicht.

Die letzten Wochen waren seeeeehr, seeeeeeeeehr entspannt. Wir waren viel im Hostel, haben die Nachmittage mit unseren Freunden verbracht und sind abends auch nicht grossartig aus gewesen.

Vorgestern waren wir einkaufen im Canal-Walk. Ich glaube ich habe irgendwo gelesen, dass es das groesste Einkaufszentrum auf der suedlichen Halbkugel ist. Sehr beeindruckend.
Ich bin gluecklich, ich habe Schuhe gekauft. Ich habe naemlich vergessen mir Sandalen oder Flipflops mitzunehmen und die Sohlen meiner Turnschuhe sind mittlerweile so duenn, dass ich echt Angst habe, dass ich die komplett durchlaufe, wenn ich noch einen eigzigen Schritt mit ihnen laufe.

Gestern haben wir mal wieder eine laengere Tour gemacht. Wir waren in Hermanus, das ist die Walstadt.
Man sagte uns, dass wir definitiv Wale sehen werden wenn wir hinfahren. Leider war es sehr windig und die Frau im Tourist-Office meinte, dass es schwierig werden wird Wale zu sehen.
4 Stunden sind wir auch echt an der Kueste rumgelaufen ohne einen einzigen Wal zu sehen.
Dafuer haben wir ganz, ganz viele Dassies (Klipschliefer) gesehen, sie kamen ganz nah. Sooooo suuuuuueeeesss!
Dann sind wir zu einem Stand gefahren. Mit meinem ausgepraegten Pessimismus sagte ich noch:"Wenn wir an der felskueste keine Wale gesehen haben, dann sehen wir von hier erst recht keine!" So war es dann auch, bis mir etwas im Wasser komisch vorkam. und wirklich... Ganz, ganz weit am Horizont sprang ein Wal aus dem Wasser. So klein, dass es aber unmoeglich war ihn zu fotografieren.
Gluecklich waren wir trotzdem.
Wenn ich "wir' schriebe, dann meine ich Becky, Katharina, mich und Julia. Julia studiert Tiermedizin und hatte zufaelligerweise im Green Elephant angerufen und gefragt, ob sie touren nach hermanus organisiehren. nyasha hat ihr gesagt, dass wir hinfahren und uns gefragt, ob wir sie mitnehmen wueren. klar warum nicht?
Wieder eine nette bekanntschaft mehr!
Aber weiter im Text. mittlerweile war es Nachmittag und wir sind noch in ein restaurant gegangen. Ich weiss nicht warum, aber die Kueche hatte bereits um 4Uhr geschlossen.
Rebecca und ich konnten aber trotzden noch einen Malva-Pudding (ICH LIEBE ES!!) essen und nen Kaffee trinken. Das Restaurant war direkt am Meer, man musste Treppenstufen die in die Felsen eingehauen waren hinuntergehen um dorthin zu gelangen. Wir sassen auch direkt am meer. und tatsaechlich konnten wir waehrend wir da sassen auch noch einen Wal sehen.
Auf unserem Rueckweg, wir waren die Treppenstufen noch nicht ganz oben fingen die Leute auf einmal an zu jubeln.
Unglaublich... 20meter von uns entfernt srang ein Buckelwal aus dem Meer!! Wir haben nur nich den Platscher gesehen. Aber er sprang noch ein mal, und noch ein mal, und noch ein mal! Bestimmt eine halbe Stunde lang sind wir ihm die kueste entlang gefolgt.
Es ist total bloed, dass ich nur die doofe Kompaktkamera dabei habe.
Aber das war ein unglaubliches Erlebnis...

So genug geschwaermt. Wir haben dann noch Julia heim gefahren und haben den Tag an der Bar mit dem ein oder anderen Cider (fuer mich) und Bier (fuer Becky) ausklingen lassen.
Die Musik war gut, ich habe Sean Paul wieder fuer mich entdeckt... Wir haben viel gelacht und getanzt und sind dann noch ein bisschen um die Hauser gezogen.
We were happy and tipsy! Ein wirklich lustiger Abend...

Heute morgen hat Rebecca Broetchen geholt. 6 Stueck fuer 70ct. dann haben wir 2 Stunden (kein Witz) gefruehstueckt. Mit allem drum und dran... Das war toll!
Weil gerade Bauarbeiten an der Oberleitung sind hat unser gesamtes Haus keinen Strom.
Das Wetter war heute echt mies und wir Maedels hatten uns eigentlich darauf gefreut in unse Riesenbett zu kuscheln und den ganzen tag DVDs zu schauen.
Der Strom ist noch immer nicht da... Der Kuehlschrank und das Eisfach sind mittlerweile komplett abgetaut und wir sind notgedrungen den ganzen tag im Mainhouse gewesen. hier ist es aber auch schoen.
Rebecca und ich haben heute Nyasha zum Bus gebracht. Er hat fuer 3 Wochen urlaub und besucht sien Familie in Simbabwe... Wir sind traurig, Nyasha ist ein Sonnenschein und verbreitet immer uns ueberall gute Laune. Aber Shingi und Tracy sind ja auch noch da... :)
Ich weiss micht es gibt so ein paar Mitarbeiter mit denen man ueberhaupt nicht warm wird... Eigentlich schade.

Sonntags ist immer Braai, da werden wir auch heute wiedere mitmachen. Danach wollen wir noch zur Standup-Comedz ins OBZ Cafe gehen. Mal schauen ob wir dazu auch wirklich noch Lust haben.

Ich beende jetzt meinen elendlangen Aufsatz. ich haette gar nich gedacht, dass es doch so viel wird.

Denkt bitte nicht, dass ich euch vergesse. ich denke ganz viel an euch und hatte heute auch wieder ein bisschen heimweh...

Kuesschen an alle!
Bis bald,
eure Sabrina

Von deutscher Ungeduld und suedafrikanischer Puenktlichkeit

Freitag, 20. August 2010 20:32 Eingestellt von Sabrina Fricke 2 Kommentare
Davon hatten wir gestern wirklich mehr als genug, aber von anfang an: Gestern haette ich eigentlich hier zum Arzt gemusst, eine Hepatitis A Impfungsauffrischung. Termin war um halb drei. Also habe ich Marcelle gefragt ob Sabrina und ich nicht eine viertel Stunde frueher gehen koennten (also viertel vor eins) damit ich noch das Rezept raussuchen kann. Natuerlich habe ich das nicht vorher gemacht, fuer alle die sich jetzt genau das fragen.

Marcelle meinte das waere kein Problem, aber sie wuerde mich sowieso nicht brauchen (was fuer ein Kompliment), und ich koenne auch jetzt schon gehen, das war um 11.30. Das lassen wir uns natuerlich nicht zwei Mal sagen und sind ab durch die Mitte, oder wollten es zumindest. Hindernis war der unauffindbare Autoschluessel, den wir nach 10 Minuten tatsaechlich doch noch gefunden haben, leider im Zuendschloss. Ja der Schluessel im Auto, Auto zu, in Suedafrika --> Problem. Erst standen alle Lehrer und Busfahrer der Schule um unser Auto herum (es ist uebrigens ein Chevrolet Spark, und wir nennen ihn immer liebevoll Shark), die Kinder koennen sich ja erstmal selber beschaeftigen, der Schluessel und der eigene Senf, den jeder einzelne dazu abgegeben hat, war viel wichtiger. Wir haben dann den Reparaturservice unserer Autovermietung angerufen, und die haben uns versprochen, sie waeren in einer halben Stunde da, daraus sind 1,5 Stunden geworden, und ich sah meine Impfung schon davonschwimmen (ich muss zugeben ich war erleichtert^^). Gefuehlte 10 Stunden und 100 Telefonate spaeter kam dann endlich der Service und innerhalb von 3 Sekunden, ohne Witz, war das Auto offen. Warum sperren wir es eigentlich ab, wenn es so einfach ist.. ? Nein Quatsch. Jedenfalls habe ich es noch rechtzeitig zu meinem Termin geschafft, mit Mueh und Not, da eroeffnet mir die Aerztin, dass ich gerade voellig umsonst hier bin und die Impfung gar nicht brauche. Ok also wieder ab nachhause.

Lichtblick an diesem Abend war ein Konzert im Obz Cafe, zu dem uns eine Bekannte eingeladen hat. Frauke kommt auch aus Deutschland und macht auch bei Cape Mental Health Praktikum, allerdings im Office, also sehen wir sie tagsueber eigentlich nicht. Jedenfalls sollte das Konzert um 20.30 beginnen. Eigentlich. Uneigentlich hat es um 22.00 Uhr angefangen, und das war uns zu spaet. Das erste Lied haben wir noch mitbekommen, dann sind wir gegangen.

Ist alles halb so schlimm, davon lassen wir uns nicht aus der Ruhe bringen :)
Heute haben uebrigens die Lehrer gestreikt, unsere nicht, naja, sie waren zwar in der Arbeit, haben aber nichts gemacht, und wir hatten pro Gruppe auch nur 4-5 Kinder da. Irgendwie haben alle den ganzen Vormittag auf einen Anruf gewartet, der die Erlaubnis zum Heimgehen gegeben hat. Und als der um 11 kam sind wir alle heim.
Ich muss noch sagen, dass wir sonst nie so frueh gehen, das war jetzt zufaelligerweise 2 Tage hintereinander.

Gruss
Rebi

nicht oft, aber dafuer lange

Sonntag, 15. August 2010 13:46 Eingestellt von Sabrina Fricke 6 Kommentare
Hi Ihr lieben!
Ersteinmal ein dickes SORRY dafuer, dass wir uns schon so lange nicht mehr gemeldet haben! Ich habe letzte Woche einen Eintrag geschrieben, aber das Internet hat schon wieder ueberhaupt nicht funktioniert, und wir hatte Nachmittags auch immer relativ viel zu tun, sodass ich jetzt von vorne anfange und euch berichte, was in den letzten zwei Wochen so passiert ist..
Vor eineinhalb Wochen ist Katharina bei uns eingezogen, wir kannten sie schon von der Weintour (ja, bei der gab es den fast-Unfall, aber es ist ja nichts passiert), was ich noch kurz klarstellen moechte: es lag nicht daran dass ich Wein probiert habe, habe ich naemlich nicht, sondern an der Tatsache, dass hier die Autos auf der falschen Strassenseite fahren ;)
Ok jedenfalls haben wir die Woche ueber oft mit ihr was gemacht, Vorlezten Dienstag waren wirin Bo-Kaap, das ist der muslimische Stadtteil, dort sind alle Haeuser in anderen Farben angemalt. Richtig schoen, und wenn dann noch der Muezzin ruft, dann fuehlt man sich eher in der Tuerkei als in Afrika. Den Sonnenuntergang haben wir an einem der schoensten Straende in Kapstadt erlebt, am Camps Bay. Wir wuerden gerne Fotos hochladen, aber dieser Computer hat einen Virus, jedenfalls hat er ALLES von meinem Stick geloescht, bevor wir den Blog oder Fotos hochladen konnten!
Mittwoch waren wir nochmal auf dem Tafelberg, mit Katharina und Leon, einem unserer Mitbewohner. Er kommt aus Johannesburg und arbeitet hier. Wie lange weiss er selber nicht, jeden Tag wird ihm etwas anderes gesagt. Und da es ihm hier nicht so gut gefaellt haben wir uns gedacht wir bringen ihn mal raus aus seinem Trott uns zwingen ihn (ganz Heilpaedagogisch) zu seinem Glueck.
Abends haben wir gekocht, Naftali war auch dabei, und Hoehepunkt war, als Naftali meine Brille aufgezogen hat und versucht hat sich einen Kaffee zu machen, er ist klaeglich gescheitert, aber es war lustig. (Ich habe leider nichts davon gesehen, aber es klang sehr witzig)
Letztes Wochenende war ein langes, Montag war Tag der Frauen. Eigentlich war der Feiertag an sich schon am Sonntag, aber in Afrika ist das so, wenn der Feiertag auf das WOchenende faellt, ist der Montag danach frei, sonst hat man ja gar nichts davon. Super Sache, wirklich!!!
Samstag ist dann auch mein Traum endlich in Erfuellung gegangen, ich war Tauchen! Es war richtig kalt. Die Gruppe war supernett, ich habe mich richtig wohl und gut aufgehoben gefuehlt, und mein Tauchbuddy und ich wollten gar nicht mehr auftauchen, mussten es dann schliesslich, als ihm die Luft ausgegangen ist (das darf man eigentlich nicht, der Chef der Tauchschule hat gesagt, bei 70 Bar auftauchen, wir sind aufgetaucht als er noch 20 hatte) aber es war einfach zu schoen durch den Kelb Wald zu tauchen, die Pflanzen sind teilweise bestimmt 4 Meter hoch. Der erste Tauchgang war an einem Ort, an dem normalerweise Robben sind, nur leider haben wir keine gesehen, nur ich habe eine an mir vorbeischwimmen sehen, als ich mich zufaellig mal umgedreht habe. Dafuer habe ich 3 verschiedene Haiarten gesehen, einen hat mir mein Buddy in die Hand gedrueckt, einen kleinen, der sich gleich eingerollt hat. Richtig cool, ich hatte zum Glueck keine Handschuhe an, der hat sich total schoen angefuehlt! Das einzige Problem war, das "wieder auf das Boot kommen", wir sind mit einem Motorboot rausgefahren, und da muss man ja irgendwie wieder raufkommen, meine Haende waren aber so kalt, dass ich nicht mehr richtig greifen konnte, also hat mir Ryan hochgezogen, ich kam mir vor wie ein Wal, der sich nicht ruehren kann, vor allem als ich nach dem 2. Tauchgang einen Krampf im Fuss hatte. Egal.. :)
Am Sonntag hat es ziemlich stark geregnet, also sind wir ins Museum. Katharina und ich haben es aber nicht lange ausgehalten (immerhin 2 Stunden) und haben uns trotz regen und Wind zu einer Bustour durch Kapstadt aufgemacht. Wir sassen natuerlich oben, draussen, dick eingepackt und frierend, aber hauptsache die Fotos werden gut. Einmal sind wir auch ausgestiegen, um eine Township Tour zu machen, mit 2 Fuehrern, die aus diesem Township kommen. Das zu beschreiben faellt mir schwer, mir fehlen einfach die Worte fuer dieses Elend. Es gibt 4 Toiletten, die sich 500 Haushalte teilen muessen, dementsprechend riecht es dort auch. Die Haeuser sind teilweise wirklich nur 5 Wellbleche aneinandergelehnt, und ich weiss nicht wieviele Menschen in einer Huette wohnen. Die Kinder sind alle auf uns zugestuermt und wollten Fotos machen. Man muss es einfach gesehen haben, es ist nicht zu beschreiben.
Aber genug davon!
Montag sind wir 3 (Katharina nennt uns immer das "Trio Infernale") mit Nyasha zum 200 km entfernten, most-southern-tip-of-africa gefahren, Cape Agahlus. Die Landschaft war wirklich beeindruckend, ganz anders als am Kap der guten Hoffnung. Dort treffen sich auch der Indische Ozean und der Atlantik, also wir dort waren, war es sehr stuermisch und kalt, aber ich koennte mir vorstellen, dass es immer so ist.
Wie gesagt diese Woche war kurz, Montag frei, Dienstag nur 2 Stunden Arbeit, danach hat uns Birgit, (die fuer uns Volunteers zustaendig ist) abgeholt und wir sind wieder in ein Township zu einem Arts and Crafts Market gefahren. Das beste an diesem Markt waren drei Maenner, die Xylophon gespielt haben, richtig gute Musik, zum Abschied haben sie fuer uns die deutsche Nationalhymne gespielt..
Auch am Mittwoch war ein kurzer Tag, denn Abends war eine Vollversammlung von Cape Mental Health, und wir haben die Schule schon um 11 geschlossen, damit wir uns "fertig-machen" konnten fuer abends. Es waren aber insgesamt nur 3 Kinder da (von 32) das lag aber daran, dass die Schule schon so frueh geschlossen hatte, und die Eltern die Kinder gar nicht erst hergeschickt haben. Also 7 Betreuer fuer 3 Kinder, super. Da haben wir richtig was geschafft!
Der Vortrag Abends war ziemlich langweilig, 1,5 Stunden ueber Finanzen und Spenden, und der Vortragende klang so als wuerde er alles aus dem Stehgreif erzaehlen, jedenfalls hatte er viele Pausen und es war nicht wirklich interessant. Aber das Essen danach war superlecker.
Donnerstag sind Katharina, Naftali und ich auf den Lions Head geklettert. Oder sollte ich sagen, Naftali ist hochgerannt und wir beide schnaufenderweise irgendwie hinter ihm her. "two whales rolling up a hill" das haben wir gesagt, nicht er. Die Aussicht war atemberaubend, wirklich wunderschoen, aber wir haben beschlossen, dass Naftali zu sportlich fuer uns ist, und wir nicht mehr mit ihm auf irgendwelche Berge klettern. Teilweise sind wir da am Abgrund entlang gelaufen, es gab zwar einen Weg, aber wie gesagt, ohlala... Jetzt plagt uns der Muskelkater, Katharina in den Beinen, mir in den Armen (unerklaerlicherweise).
Heute wollte ich eigentlich tauchen gehen, aber wegen schlechter Sicht ist es leider ausgefallen. Matt und ich haben das aber erst erfahren, als wir schon im Auto sassen. Matt ist der, der mich zum Tauchen immer abholt. Was mir wirklich peinlich war: Matt sagte, er holt mich so um viertel nach acht ab, also bin ich um acht rueber zum MainHouse um mit Nyasha noch einen Kaffee zu trinken und auf Matt zu warten. Als Matt (mit obligatorischer halber Stunde Verspaetung) kam, sass Traci (auch ein Staff vom Green Ele) mit uns im Office. Ich sagte "oh that's my lift" und Traci sprang auf und schrie: "oh my god he's hot, come on girl, he is so hot" ICH HOFFE ER HAT DAS NICHT GEHOERT!!!!!!!!! Tja war leider nichts mit Tauchen, aber dafuer habe ich jetzt Zeit einen Blogeintrag zu schreiben, und ein paar Postkarten abzuschicken. Nachher ist hier Braai, das wird unser erstes, ich bin echt gespannt, wie es schmeckt!
Katharina und ich haben vorhin Pool gespielt, und wir haben den Rekord im laengsten Spiel aufgestellt, 39 Minuten, ich fuerchte das bleibt ewig an uns haengen.
Achja, gestern mussten wir umziehen, raus aus unserem geliebten Wesley Hause, in ein anderes, das zwar naeher am MainHouse ist, aber dafuer ist Mavis nicht da... aber ich hoffe, dass wir ende naechster Woche wieder ins Wesleys duerfen. Das neue Zimmer hat naemlich keine Schraenke und jetzt liegen unsere Sachen alle vor unseren Betten herum, und ich finde nichts mehr. Bin staendig am suchen, ok, das war im Wesley House nicht anders, aber wenigstens konnte ich da Schubladen durchsuchen, nicht den Koffer und alles landet auf dem Boden.. :)

Verplante Gruesse aus Kapstadt, ich hoffe allen geht es gut!!!
Wir vermissen euch!!!!!!!!!!
Rebi

Bitte entschuldigt die Rechtschreibfehler, aber ich musste mich beeilen, Katharina will Pool spielen. Unseren Rekord brechen :)

Eigentlich sollte dieser Post anders werden...

Samstag, 7. August 2010 14:49 Eingestellt von Sabrina Fricke 13 Kommentare
... und ich habe lange überlegt, ob ich das was wirklich hochladen soll.
Aber auch solche Blogeinträge gehören halt mal dazu!



Goeiemiddag zusammen!

Ich hoffe es geht euch allen gut. Der letzte Blogeintrag ist schon ein bisschen her und da ich mich gerade ein wenig langweile dachte ich, ich schreibe euch mal…

Rebecca ist gerade tauchen und ich bin immer darauf angewiesen, dass jemand im Haus ist, damit ich das Haus verlassen/bzw. wieder reinkommen kann. Deshalb habe ich beschlossen einfach mal hier zu bleiben.

Erstmal ein paar Worte an meinen lieben Papa:
Veels geluk met jou verjaardag, alles van die beste en geniet die dag!(Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, alles Liebe und genieß den Tag!)
Weißt du eigentlich wie sehr ich mich über deinen Kommentar auf unserem Blog gefreut habe?

Ich muss mich gerade mal ein bisschen sammeln, ich bekomme gerade ein bisschen Heimweh und habe ein paar (eigentlich sind es viele) Tränen in den Augen.

Auch wenn es mir hier in Kapstadt sehr gut geht und ich viele nette Leute kennen gelernt habe geht fühlt es sich nicht so schön an, wenn ich Zeit habe an meine Familie und Freunde in Deutschland zu denken, vor allem, wenn ich weiß, dass jemand Geburtstag hat.

Oh man, eigentlich wollte ich euch einen tollen und vor allen langen Blogeintrag hinterlassen und euch erzählen was ich in den letzten Tagen so gemacht habe.

Jetzt während des Schreibens hat sich das total gewendet…
Ich vermisse euch sehr!

Seid mir nicht böse, aber ich höre jetzt lieber auf und gehe ne Runde laufen.
Ich berichte lieber an einem anderen Tag von den letzten Ereignissen.

Fühlt euch gedrückt,
Sabrina

Ein ereignisreiches Wochenende!

Dienstag, 3. August 2010 21:51 Eingestellt von Sabrina Fricke 6 Kommentare
Es gibt wieder was zu berichten, von unserem eher unerfreulichen Tag am Samstag wisst ihr ja schon. Samstagabend waren wir noch im Main House, ein bisschen feiern. Als wir kamen, waren einige damit beschäftigt ein Trinkspiel zu spielen, keine Ahnung wie das heißt, aber am Ende haben wir ganz schön viel getrunken… (Anmerkung von Sabrina: Es heißt Kings Cup) Im Laufe des Abends kam auch Naftali zu uns und fragte ob wir nicht Lust hätten mit ihm und Katharina, einer Urlauberin aus Augsburg, die Wein Tour zu machen. Wir sagten zu, was wir allerdings noch nicht wussten war, dass Naftali in der Nähe von Kapstadt irgendwas mit Weinanbau studiert hat. Ich habe euch ja schon ein bisschen von ihm erzählt, jedenfalls wie vergesslich er ist, vor allem wenn er was geraucht hat. Aber gestern war er ganz anders, konnte stundenlang über jeden nur erdenklichen Wein sprechen, wusste alles darüber, das war sehr interessant und vor allem witzig! Highlight war die Geparden-Farm die wir besucht haben.
Wie die Weine geschmeckt haben kann ich nicht sagen, ich war „driver“. Ich hätte bei einer Autobahn auffahrt auch fast einen Unfall gehabt, da denkt man, das links-fahren ist einem schon in Fleisch und Blut übergegangen… Aber es ist nichts passiert. 
Grüße aus dem kalten Afrika!!!

Samstagabend

21:21 Eingestellt von Sabrina Fricke 2 Kommentare
Einer dieser boesen, boesen Abende.... man sollte lieber keine komischen Trinkspiele aus den Staaten spielen!!


Sabrinas Traum geht in Erfuellung

21:17 Eingestellt von Sabrina Fricke 1 Kommentare
Ich habe am Sonntag einen Geparden (er hiess Toby) gestreichelt. Es war ganz toll, aber an dieser Stelle erst einmal nur die Bilder!





Rebecca stellt vor / Sabrina meckert

Samstag, 31. Juli 2010 17:55 Eingestellt von Sabrina Fricke 4 Kommentare
Vorstellungsrunde

Hallo ihr lieben!!

Ich habe mir gedacht, heute schreibe ich mal ein bisschen über die Menschen, die wir bis jetzt so getroffen haben. Einmal ist da John, ein Amerikaner, der hier auf seine Freundin wartet, die bald aus den USA nachkommt und deswegen ständig vor dem Rechner sitzt und nach Wohnungen sucht. An unserem ersten Tag ist er mit uns am Hafen gewesen und hat uns ein bisschen in der Innenstadt herumgeführt. Ihn sehen wir nur, wenn wir im Haupthaus sind (ok wir sind dort ziemlich oft).

Außerdem gibt es noch Naftali, ein Namibier (?), der eigentlich immer bekifft oder betrunken herumläuft und dann alles und jeden cool findet. Er arbeitet hier wohl als Übersetzer. Jedenfalls gibt es schon einige witzige Geschichten, er vergisst zum Beispiel ständig sein Handy im Wohnzimmer, ist dann die ganze Nacht unterwegs, und morgens um sechs klingelt sein ´Wecker so laut, dass wir alle davon aufwachen. Letztens habe ich es einfach ausgeschaltet, auch wenn ich nicht gerne an fremde Handys gehe, Mavis hat mir heute früh auch erzählt, dass sie mal hier ins Haus kam und auf dem Tisch lag ein Handy, ein Geldbeutel und ein Schlüssel, am Boden ein Bündel Geldscheine. Sie hat sich erst nicht getraut in die Zimmer zu gehen und nachzuschauen, wem das gehört, sie hatte Angst, da läge eine Leiche in einem der Zimmer. Als sie in Naftalis Zimmer kam lag er da schlafend, es waren seine Sachen, er hatte sie nur vergessen… Apropos vergessen, er musste gestern hier ausziehen (Zimmerverteilungschaos) und hier steht immer noch eine Tasche von ihm herum…

Mavis ist, wie schon erwähnt unsere Hausfee, sie arbeitet hier im Wesley Haus und wir sehen sie immer nach der Arbeit, wenn wir zum Mittagessen heimkommen und trinken mit ihr Tee. Sie ist total nett, dank ihr dürfen wir jetzt auch in diesem Haus bleiben. Eigentlich hätten wir umziehen müssen, weil die Ärzte ohne Grenzen das ganze Haus gemietet haben. Ist schon ein ziemliches Chaos, wie hier die Zimmer aufgeteilt werden. Naftali ist schon seit der WM hier und musste schon ein paar Mal umziehen, in dieser Woche allein zwei Mal!

Alex: ein Amerikaner, der mit uns im Haus, und zuletzt mit uns im Zimmer gewohnt hat (warum er heute ausziehen musste wird euch Sabrina gleich erzählen). Er ist auch den ganzen Tag am arbeiten und wir sehen ihn immer nur abends, beim Pool spielen.

Nyasha. Er arbeitet im Haupthaus und ist wirklich immer eine große Hilfe. Er kommt aus Simbabwe. Er war letztens Haikäfigtauchen, und hat uns das Video dazu gezeigt.. sobald sich das Wetter bessert (es ist momentan sehr windig) werde ich das auch machen! So viel mehr gibt es über ihn nicht zu erzählen, wir sehen ihn zwar oft, aber dann ist er ja bei der Arbeit.

Keith. Das ist eine Geschichte für sich. Keith hat zwei Tage in unserem Zimmer gewohnt, kommt aus Johannesburg und hat hier eine Fortbildung gemacht. Am ersten Abend schien er sehr geschockt, dass er mit zwei Frauen in einem Zimmer schlafen musste. Da kam er uns noch etwas komisch vor. Der zweite Tag war der Donnerstag, und donnerstags ist im Green ELephant „all you can eat pizza“. Also haben wir ihn nach der Arbeit überredet mitzukommen. So fing unser Gespräch an, und es dauerte bestimmt fünf Stunden. Er wollte alles wissen, über Deutschland, was wir studieren, warum, seit wann, wie sich hochdeutsch verglichen mit bayerisch anhört, wie die „deutschen“ denn so sind, wie wir Afrika finden und so weiter… Er hat auch viel von sich erzählt, und fand alles ganz spannend. So viele Fragen habe ich noch nie beantwortet, beim Pizza-Abend kam noch ein Amerikaner dazu, der vorher in Madagaskar studiert hat. Den restlichen Abend wurde nur über Sprachen geredet. Jedenfalls meinte Keith, er hätte jetzt Lust nach Deutschland zu fahren (dachte aber München sei unsere Hauptstadt).

Shingi: Arbeitet auch im Green Elephant an der Bar, er kommt auch aus Simbabwe und hat mir letztens sehr geholfen. In meiner Gruppe (in der Schule) ist auch ein Junge aus Simbabwe, der nicht viel Englisch versteht und auch wenig spricht. Seine Muttersprache spricht dort keiner. Also hat Shingi mir ein paar Sätze in Ndebele aufgeschrieben, und Brandon hat sie tatsächlich verstanden! Ich dachte echt, ich fall vom Stuhl, er hat mir auch geantwortet, aber das habe ich wiederum nicht verstanden. Ich glaube er sagte es geht ihm, gut^^

Marcelle. Meine Gruppenleiterin. Und sie ist echt ein Engel! Immer gut gelaunt, wir verstehen uns super. Letztes Wochenende hat sie uns auf ein Braai eingeladen, das hat ja dann leider nicht geklappt, aber wir holen das nach, wenn das Wetter besser wird. Gestern habe ich auch erfahren, dass sie gerne klassische Musik hört. Wonderful! Jedenfalls haben wir immer was zu lachen.

Die vier Elektriker. Zwei von ihnen sind schon vor einer Woche hier ins Haus gezogen, und sind nicht sehr gesprächig. Irgendwie komisch die zwei, aber zum Glück müssen sie den ganzen Tag arbeiten, und zum Essen gehen sie immer in ihr Zimmer. Die anderen beiden, Hendrik und „der Schüchterne“ (wir haben beim sich-Vorstellen seinen Namen nicht verstanden) wohnen seit vorgestern hier, sie waren zwar erst etwas reserviert, aber ich glaube das gibt sich gerade etwas, heute haben die beiden jedenfalls schon mehr mit uns gesprochen.

Das war es größtenteils, ich weiß, fast nur Männer, aber irgendwie wohnen hier auch keine Frauen außer uns, momentan jedenfalls. Es gibt noch ein paar Leute, die im Haupthaus wohnen, aber die sind ja meistens nur ein paar Tage da und wir haben nicht so viel Kontakt zu ihnen. Heute wollte ich eigentlich Tauchen gehen, alles ist gepackt, da bekomme ich um 6 Uhr eine SMS – fällt aus, der Wind ist zu stark. Schade, aber heute ist echt kein guter Tag zum Tauchen, der Wind weht sehr heftig und es ist bewölkt. Wir warten eigentlich die ganze Zeit nur darauf, dass es anfängt zu regnen! Nächste Woche versuche ich es nochmal, und berichte!

So. Ich dachte mir es ist vielleicht ganz interessant für euch, wenn ihr mal ein bisschen über die Menschen, mit denen wir so zu tun haben, erfahrt, dann wisst ihr jetzt, wen wir meinen, wenn wir Namen verwenden.
Ich hoffe es geht euch allen gut, viele Grüße,
Rebi
P/S die Rubrik „das sind wir“ wurde bearbeitet!
Danke für eure Kommentare, Isa und Elke hat mich soo gefreut von euch zu lesen! Geht’s euch gut?
Ursi, kann ich dich abends mal anrufen? Habt ihr schon was für eure Reise geplant?
Und schließlich wünsche ich allen Nürnbergern viel Spaß beim Bardentreffen!!! Jedenfalls denjenigen, die hingehen.






Achtung: Rumgemeckere!!

Hallo ihr lieben,

dann will ich auch mal wieder was schreiben. Sorry, dass wir uns in den letzten Tagen nicht so viel gemeldet haben, aber da hier gerade so viele Menschen ein- und ausziehen und die Arbeit anstrengend ist schaffe ich es noch nicht einmal mein Tagebuch zu schreiben.

Von den Menschen die wir hier treffen hat euch Rebecca ja schon viel erzählt.

Von meiner Seite aus kann ich da noch Hadjera hinzufügen. Sie ist die Lehrerin von der Klasse in der ich arbeite. Hadjera arbeitet schon seit 15Jahren in der Cape Mental Health Society und ist eigentlich ganz nett… Nun ja… Ganz nett ist auch der kleine Bruder von Scheiße.
Das klingt zwar fies und gemein, aber ich kann nicht viel positives über sie sagen, das einzig positive ist, dass sie mich immer sehr nett nach meinem Befinden fragt und sich auch sonst für mein Leben interessiert (Ob ich verheiratet bin, ob ich meine Mama vermisse usw.).
Arbeitstechnisch bin ich nicht ganz zufrieden. Sie hat ein ziemlich lautes Organ und ist eher ruppig… Ich bin doch eher ruhig und zuvorkommend zu den Kiddies. Wirklich viel beschäftigen tut sie sich auch nicht mit den Kindern. Stattdessen quatscht sie mit der anderen Lehrerin oder raucht. Der Gipfel war aber, dass ich am Freitag zur Arbeit kam und Marcelle zu mir meinte, dass ich alleine sei. Weil ich verwundert wirkte fragte sie mich ob Hadjera mir davon nichts gesagt hat, da sie sich auch für Montag frei genommen hat. Ich wusste von nichts und war dementsprechend ziemlich unvorbereitet. Ich finde es nicht schlimm die Klasse (also 11 Kinder, davon der Großteil im Rollstuhl) alleine zu führen, nur hätte ich es wirklich gerne vorher gewusst und ich finde es ist eine Unart mir das nicht mitzuteilen.
So genug über Hadjera gemeckert, außerhalb der Arbeit würde ich bestimmt gut mit ihr auskommen, aber als Teamkonstellation finde ich es schwierig… Nunja, es ist ja nichts für die Ewigkeit!

Weil das Meckern aber so schön ist möchte ich gleich damit weitermachen!!

Ich bin so sauer!! Auf wen? Alex unseren ehemaligen Zimmergenossen. Er hatte vorgestern Geburtstag, ist süße 19 Jahre alt geworden und hat an dem Tag schon ordentlich gebechert und weil sein Kumpel gestern Geburtstag hatte auch gestern! Er kam so spät nach Hause, dass es schon wieder früh war. Alles noch nicht schlimm, weil ich ziemlich fest schlafe.

Irgendwann klingelte es morgens an der Tür, Alex hat die Tür schlaftrunken geöffnet und somit einen Fremden ins Haus gelassen. Anstatt sich um diesen Typen zu kümmern legte er sich wieder in sein Bett und war auch sofort wieder eingeschlafen.
Rebecca saß in der Küche und hat von allem kaum etwas mitbekommen. Sie dachte ein Arbeitskollege holt die 4 Elektriker zur Arbeit ab.
Wie auch immer lag mein Handy angeschaltet neben meinem Notebook (welches ich zum Glück ans Bett angekettet hatte) auf dem Koffer, der als ‚Nachtschrank‘ vor meinem Bett steht. Ich hab noch gehört, dass jemand im Zimmer ist, die Augen aber nicht geöffnet, schließlich ist Wochenende und ich kann ausschlafen und in einem 5-Bett Zimmer kommt es schonmal vor, dass sich jemand im Zimmer bewegt.

Als ich dann ausgeschlafen hatte ist mir aufgefallen, dass mein Handy nicht mehr da ist. Da ich Alex nicht wecken wollte (ich wusste ja noch nicht, dass er einen Fremden reingelassen hatte) habe ich ganz leise alle meine Sachen gurchgekramt – NICHTS. Mein Handy war weg. Auch Rebecca konnte mir nicht Sagen wo ich mein Handy gelassen hatte. Dann hat sie meine Nummer gewählt, doch das Handy war aus.
Das war der Punkt an dem ich wusste, dass mein Handy geklaut wurde. Mein Handy hatte noch genug Akku und definitiv habe ich es nicht ausgeschaltet.

Da ich nun auch wusste, dass dieser Typ im Haus war habe ich keine Rücksicht mehr auf Alex genommen. Nochmals habe ich mit Rebecca alle meine Sachen durchgekramt. Gefunden haben wir nichts. Alex beschwerte sich darüber, dass ich nicht so hysterisch sein soll (ich finde ich war erstaunlich ruhig), dass ich mein Telefon bestimmt nur verlegt habe, weil der Typ total nett war und dass ich ihn jetzt schlafen lassen solle.
Mavis hatte derweil schon im Mainhouse angerufen und die wiederum haben den Security Service benachrichtigt. Kurz bevor der Security Service eingetroffen ist stellte auch Alex fest, dass sein I-Pod-Touch nicht mehr da war. Super, nicht nur mir wurde etwas geklaut… Er tat aber so als sei dass nicht so schlimm, die Kopfhörer haben ohnehin nicht mehr richtig funktioniert.
Wie auch immer, der Security Service kam, stellte fest, dass Alex äußerst dumm ist weil er der Typen rein gelassen hatte, nahm den Fall auf und fuhr dann wieder.

Ändern ließ sich jetzt eh nichts mehr, so beschlossen Rebecca und ich zur Biscuit Mall zu fahren (einem Mark der jeden Samstagmorgen ist) um dort zu frühstücken und danach zum Handyladen zu fahren um mir ein neues Handy zu kaufen.

Jetzt habe ich wieder ein neues Handy. Ein Nokia 1662. Alles was gut an dem Hand ist ist, dass es billig war, dass man darauf Sudoku spielen kann und dass es ne Taschenlampe besitzt… Ansonsten finde ich das Ding doof. Ich kann als Sprachen nur Englisch, Afrikaans, Zulu, Xhosa und Sesotho einstellen. Dementsprechend kann ich deutsche SMS jetzt nur noch ohne T9 schreiben was nervt.

Als wir vom Handykauf zurück kamen mussten wir feststellen, dass Alex nicht mehr in unserem Zimmer wohnt. Er musste zurück ins Mainhouse ziehen. Die Angestellten des Green Elephant waren auch ziemlich genervt weil Alex einfach einen Fremden reingelassen hatte.
Als Abschiedsgeschenk hat er uns eine ganze Spüle voller Dreckgeschirr hinterlassen. Danke Alex!

Um nicht nur negatives zu schreiben: Ich bin froh, dass mir bloß mein Handy geklaut wurde. Unser Autoschlüssel lag nämlich auch offen auf dem Sidebord. Es ist zwar schade um meine ganzen Kontakte, Fotos, Klingeltöne etc., aber es hätte auch schlimme kommen können.

Ich hoffe es geht euch allen gut!
Ich vermisse euch!

Fühlt euch gedrückt,
eure Sabriba

We proudly present: Den Tafelberg und "Lekker Food""

Dienstag, 27. Juli 2010 18:59 Eingestellt von Sabrina Fricke 10 Kommentare



We proudly present: Die Tierwelt

18:57 Eingestellt von Sabrina Fricke 4 Kommentare



Wer folgende Frage als erster richtig beantwortet bekommt einen kleinen Preis von uns: Wie heisst dieses suesse Tierchen??

We proudly present: Das Hostel

18:56 Eingestellt von Sabrina Fricke 0 Kommentare



We proudly present: Die Landschaft

18:52 Eingestellt von Sabrina Fricke 0 Kommentare





Hi Leute!
Die zweite Woche hat angefangen, gestern war es in der Arbeit sehr stressig, die "groesseren" Jungs haben uns ganz schoen auf Trab gehalten!! Heute musste Sabrina die Klasse komplett alleine machen, weil ihre Leherin auf einer Besprechung war.
Nachmittags haben wir eine kleine Einkaufstour durch Observatory, unseren Stadtteil, gemacht. Die Laeden sind echt cool, die Preise sind allerdings mit Deutschland vergleichbar.
Besonderes Schmankerl fuer euch heute: FOTOS!!!!!!!!
Liebe Gruesse
Sabrina und Rebecca

Wochenendausflug - Kap Tour

Montag, 26. Juli 2010 16:17 Eingestellt von Sabrina Fricke 3 Kommentare
Hallo zusammen!

Ich hoffe es geht euch allen so gut wie uns und ihr habt ein gutes Wochenende gehabt.
Erstmal muss ich loswerden, dass mir das Herz ganz schön in die Hose gerutscht ist, als ich hier unten mitbekommen habe, dass es Tote auf der Loveparade gegeben hat. Und als dann das Handynetz so überlastet war und ich nicht wusste, ob es der Gruppe die auf die Loveparade gefahren ist gut geht, da wurde mir noch schlechter… Zum Glück hat Björn kein O², also erfuhr ich, dass es den Jungs gut geht und ich konnte beruhigt ins Bett gehen.

Ich weiß nicht ob du das liest Björn, aber ich möchte dir dafür danken, dass du so schnell reagiert hast und mir das was ich hören wollte mitgeteilt hast, bevor mein Guthaben auf dem Handy alle war!

Unser Braai zu dem wir am Samstag eingeladen waren ist ausgefallen.
Wir haben uns unsere Bratwurst in der Pfanne gebraten und einen grünen Salat dazu gemacht.

A pros pros Salat. Ich habe eine Entdeckung gemacht, da ich mich nämlich verkauft habe. Ich wollte eine Dose Mais kaufen, habe aber nicht so genau auf die Dose geguckt. Wenn da Mais drauf ist, wird da wohl auch Mais drin sein… Ja, Mais war drin, aber „Creamy Style“, das ist eher ein Maisbrei…
Geschmeckt hats trotzdem, aber beim nächsten Einkauf achte ich darauf die richtige Dose einzupacken.

Gestern haben wir uns dann an eine Tour rund um das Kap gewagt.

Wir sind so losgefahren, dass wir mittags in Fish Hoek ankamen und Fish & Chips essen konnten.
Weiter ging es nach Simon’s Town, wo eine Kolonie Brillenpinguine lebt. Es ist schön Pinguine mal nicht nur im Zoo zu sehen, sondern auch in der Natur. In Simon’s Town haben wir auch zwei Klipschliefer ganz nah gesehen. Putzige Tierchen, man mag kaum glauben, dass sie mit dem Elefanten verwand sind.

Danach sind wir zum Kap der guten Hoffnung gefahren. Schon am Tor des Table Mountain National Parks begrüßten uns Paviane. Auf der Fahrt durch den Nationalpark haben wir dann noch einmal Paviane gesehen und sogar einen Vogelstrauß.

Das Kap ist atemberaubend. Man kann es gar nicht beschreiben, man muss da gewesen sein. Diese Geräuschkulisse. Als wir am Kap der guten Hoffnung waren kam es mir vor, als würde die Zeit stillstehen.

Doch der Tag neigte sich schon dem Ende und wir mussten noch auf der anderen Seite des Kaps wieder zurück. Wir haben uns dazu entschlossen den Chapmans Peak Drive zu fahren. So eine schöne Straße habe ich noch nie gesehen. Ich kann jedem empfehlen die 30R Maut zu bezahlen und diese Straße zu fahren.

Wir wollen morgen mal versuchen Bilder hochzuladen, damit ihr einen Eindruck bekommt wie wir hier wohnen und was wir erleben.

Heute jedenfalls lassen wir nur noch die Seele baumeln.
Alles Liebe und viele Grüße
Sabrina (und Rebecca)

minitaxen und vilma

Samstag, 24. Juli 2010 22:40 Eingestellt von Sabrina Fricke 5 Kommentare
Minitaxen und Vilma…
Endlich Wochenende!!
Eigentlich schon seit Donnerstag, denn am Freitag waren wir nicht wie sonst in der Schule, sondern mussten bei einer Art Demo (es wurde „run“ genannt) aushelfen. Cape Mental Health organisierte diesen „run“ mit Menschen mit Behinderung um auf Depression in Folge von Aids aufmerksam zu machen. Wir durften alle Teilnehmer registrieren und danach das Essen austeilen.
Da wir relativ früh Schluss hatten beschlossen wir noch in die Stadt zu fahren. Mit dem Minibus. Das sind Busse, die von der Innenstadt aus in alle Richtungen fahren und man muss nur warten bis einer vorbeikommt, ihn an die Seite winken, und für 5 Rand mitfahren. Daher sind diese Taxen auch immer sehr voll, so auch unserer. Da ständig Leute ein und aussteigen wollen muss man auch immer den Platz wechseln. Die Innenstadt von Kapstadt ist sehr imposant, ich werde in den nächsten Tagen mal versuchen Fotos hochzuladen, nur wie gesagt, das Internet ist hier nicht so einfach wie dahoam (zuhause für alle nicht-Bayern). Wir sind dann auf den Green Market gegangen, eine Art Flohmarkt. Und jeder, wirklich JEDER Verkäufer hat uns einen very cheap price angeboten, jeder zweite Stand war der billigste auf dem ganzen Markt und wir waren sowieso die hübschesten und freundlichsten Menschen auf diesem Markt, weswegen uns jeder ein very special offer machen wollte. Nach einer halben Stunde wurde uns das etwas nervig und wir sind gegangen.
Abends saß ich (Rebi) noch mit Naftali, einem Namibier, und einigen Finnen im Hostel. Das Gute an Hostels ist, dass alle sehr kommunikativ sind, und man sich einfach nur an die Bar setzen muss, nach 10 Minuten spätestens hat man den ersten Gesprächspartner!
Heute (Samstag) sind wir sehr früh (um halb elf  ) mit unserer Zimmernachbarin Vilma aus Argentinien zum Meer gefahren, von dort hatte man einen schönen Blick auf den Tafelberg. Vilma ist Kunstlehrerin und versteht kein Englisch aber Deutsch, weil sie mal in Deutschland (Braunschweig) studiert hat. Jedenfalls machen wir gerade Fotos von uns und albern herum, als eine Riesenwelle Vilmas Tasche erfasst und sie ins Meer zieht, wir beide natürlich hinterher, ich bekomme sie zu fassen und falle natürlich voll ins Wasser… ALLES NASS!!!
Vilmas und meine Schuhe sind in den Weiten des Meeres verschwunden, Sabrina findet meine Schuhe und einen von Vilma, der andere und ihre Sonnenbrille bleiben im Meer. Patschnass müssen wir leider heimfahren aber die ganze Aktion war sehr lustig. Vilma versichert immer wieder, sie sei sehr glücklich.. 
Leider ist heute ihr letzter Tag, morgen fliegt sie schon wieder nach Argentinien. Aber der letzte Tag hier war sehr lustig.. Jetzt hängen unsere Sachen draussen im Garten, Mavis die gute Fee des Hauses, hat sie zum trocknen aufgehängt.
Mit einem Stück Schoki im Mund verabschiede ich mich für heute.
Danke an alle für die Kommentare!
@mama: getaucht wird trotzdem
@valie: ich versuche das mit den fotos!!!
@ursi: afrikaans lernen wir schon fleißig!! Wir müssen mal telefonieren und so!
Grüatzi, Rebi

Noch eine besondere Ankündigung: Svenja und Thorsten, wir wünschen euch von ganzem Herzen alles Gute zu eurer Hochzeit, und hoffen dass ihr gestern einen schönen Tag hattet! Uns würde es übrigens brennend interessieren, wie ihr jetzt heißt? Nachricht bitte umgehend an uns!!
Sabrina und Rebecca

Einmal Rebecca, einmal Sabrina

Mittwoch, 21. Juli 2010 22:37 Eingestellt von Sabrina Fricke 10 Kommentare
ERSTMAL VORWEG, UM KOMMENTARE ZU SCHREIBEN MUSS MAN NUN NICHT MEHR ANGEMELDET SEIN!!!

Hallo fleißige Blog-leser!
Heute waren wir auf dem Table mountain, ein unglaublich schöner Anblick, vor allem in der Fast Dämmerung, in der wir dort waren. Den Sonnenuntergang konnten wir dort oben leider nicht bewundern, weil die letzte Fähre um 18 uhr, also kurz vorher, fuhr. (Zur erinnerung, hier ist WINTER, achja ich habe heute einen Sonnenbrand bekommen ;-) )

Auch in der Arbeit haben wir uns schon ein Stückchen eingelebt, obwohl das sich-verständigen mit den vielen Sprachen die hier gesprochen werden, nicht immer so leicht ist. Da helfen mir´meine Niederländisch Kenntnisse wirklich sehr! In meiner Gruppe (11 Kinder) wird beispielsweise Englisch, Afrikaans, Xhosa, und 2 Sprachen von Flüchtlingskindern, die keiner versteht, gesprochen. Aber wozu gibt es Hände und Füße..

Jetzt gerade kommen wir von einer kleinen Abschiedsrunde für Felix, einem Mitarbeiter unseres Hostels aus Deutschland, der uns in den ersten Tagen immer geholfen hat und der morgen leider wieder nach hause muss.

Das Wetter in den nächsten Tagen soll wieder schlechter werden, wir hoffen aber nicht, weil wir am Samstag zu einem Braai (grillen) eingeladen sind. Und das wird nur stattfinden, wenn das Wetter schön ist.

Ok es ist schon Spät, gute nacht an alle
Rebi



Hey Everybody!

How is it? Ich hoffe es geht euch allen gut.

Heute ist der erste Tag an dem ich nicht geweint habe. Ich bin stolz auf mich. Vermutlich habe ich aber auch nur nicht weinen müssen, weil ich heute mal nicht nach Deutschland telefoniert habe… ;)

Wir waren gestern in Muizenberg am Strand und heute auf dem Tafelberg. Beides war total schön!

Das Wetter ist gerade total super. Den Tag über kann man im T-shirt rumlaufen. Nur in den Häusern und im Schatten ist es ein bisschen frisch, in der Sonne aber wirklich warm.
Man mag es kaum glauben, aber ich werde braun!! Nach 4 Tagen süfafrikanischer Sonne bin ich sogar schon so braun, dass mir mein Abdeckstift zu hell ist. Bald soll das Wetter aber wieder schlechter werden…

Die Arbeit gefällt mir total gut. Die Kinder sind alle lieb und so langsam gewöhne ich mich auch an die afrikanischen Gegebenheiten. Morgens holen wir manchmal die Kinder mit ab, die wohnen alle in sehr armen Verhältnissen. Ich weiß nicht ob es schon Townships sind, ich denke fast ja.
Eine Lehrerin meinte, dass Rebecca und ich von allen angestarrt werden und der Busfahrer sagte, dass dies die Gegend ist wo die Gangster wohnen. Es sei aber schon sicherer geworden, vor ein paar Jahren, so sagt er, währe er nicht in die Gegend gefahren.

Morgen wollen wir uns von Felix, dem deutschen Mittarbeiter des Hostels verabschieden (er fliegt zurück nach Deutschland) und dann ein wenig Sport machen. Darauf freue ich mich schon.
Also nicht darüber das Felix geht, er ist mir schon eine große Hilfe gewesen und ich glaube ich werde ihn vermissen, auch wenn ich ihn erst seit 4 Tagen kenne. Aber es ist einfach gut einen Mitarbeiter da zu haben der deutsch spricht, zumal ich mich an das afrikanische Englisch erst noch gewöhnen muss, ich muss mich immer sehr konzentrieren um es zu verstehen…

So, es ist spät und morgen muss ich früh raus! Fühlt euch alle gedrückt. Ich vermisse euch!
Alles Liebe, Sabrina

Erster Arbeitstag und Umzug

Montag, 19. Juli 2010 22:17 Eingestellt von Sabrina Fricke 1 Kommentare
Hallo Leute!

Heute hatten wir unseren ersten Arbeitstag!
Das Special Care Center gefällt uns.
Sabrina arbeitet mit Kleinkindern in der „Babyklasse“ und Rebecca mit älteren Kindern.

Es ist alles noch neu und aufregend für uns.

Dann sind wir heute noch aus unserem Bett Zimmer ausgezogen in ein anderes Haus. Jetzt wohnen wir im 4 Bett Zimmer. Das Haus ist schön ruhig, das kommt uns gelegen, wir müssen ja immer früh ins Bett und früh wieder raus!
Deshalb gehen wir jetzt auch schlafen.

Bis bald,
Sabrina & Rebecca

PS: Wir wissen nicht wie oft wir ins Internet kommen werden. Es kann sein, dass wir nicht jeden Tag schreiben…

Unser erster Tag

Sonntag, 18. Juli 2010 19:15 Eingestellt von Sabrina Fricke 3 Kommentare
Hallo Leute!

Gestern haben wir es nicht mehr geschafft uns zu melden. Wir sind aber gut angekommen und das Hostel ist super!
Viel passiert ist gestern aber auch nicht, wir sind früh schlafen gegangen.

Heute früh mussten wir erst einmal einkaufen gehen. Danach haben wir lange und ausgiebig gefrühstückt. Da heute der Geburtstag von Nelson Mandela ist war in der Stadt ein kleines "Festival".
Zusammen mit 2 netten Amerikanern sind wir mit dem Minibus in die Stadt gefahren um uns die Konzerte auf dem Festival anzuschauen.
Danach sind wir zur Waterfront gegangen und haben uns ein Bier genehmigt (deutsches Bier ist besser!!) Von der Waterfront aus sind weiter zum Strand gegangen und dann mit einem überfüllten Minibus zurück zum Hostel gefahren.

Eigentlich sollte es heute Brai geben, aber irgendwie scheinen nicht genügend Leute mitmachen zu wollen. Deshalb werden wir unser Essen gleich selber kochen.

Leider ist es uns hier im Hostel nicht möglich euch Fotos hochzuladen... :(
Auch Skype soll hier nicht so gut funktionieren.

Um ins Internet zu kommen müssen wir Gutscheine kaufen. Die kosten 8Rand und man kann für 13MB surfen. Das ist das Skyrove System.
Ein Südafrikanisches Handy haben wir noch nicht, aber vermutlich können wir uns an der Rezeption eine SIMkarte kaufen.

Morgen ist unser erster Arbeitstag, wir sind aufgeregt.

Wir melden uns bald wieder!
Liebe Grüße,
Sabrina und Rebecca

Grüße aus Dubai

Samstag, 17. Juli 2010 05:12 Eingestellt von Sabrina Fricke 2 Kommentare

Hallo ihr lieben!

Es ist 07.15Uhr Ortszeit und wir sitzen am Flughafen von Dubai.

Nach einem tränenreichen Abschied in Düsseldorf (wir vermissen euch schon jetzt) hatten wir einen angenehm ruhigen Flug.

Um 3.00Uhr deutscher Zeit wurden wir aber aus dem Schlaf gerissen, weil es Zeit für die Landung war. Dementsprechend müde sind wir gerade, aber wir haben ja gleich noch einmal 9 Stunden Flug vor uns und hoffen uns ein wenig ausschlafen zu können.

Viele liebe Grüße vom großen, bunten, lauten aber sehr interessanten International Airport in Dubai!
Eure
Rebecca und Sabrina

.:: Bald ist es schon soweit ::.

Dienstag, 4. Mai 2010 14:56 Eingestellt von Sabrina Fricke 1 Kommentare

Hallo ihr Lieben!

Viele von Euch wissen es vermutlich schon.
Wir wollen nach Südafrika, genauer gesagt nach Kapstadt.

Aus diesem Grund habe ich diesen Blog erstellt. Er soll helfen in der doch langen Zeit mit unseren Lieben in Kontakt zu bleiben und alle Interessierten auf dem Laufenden zu halten.

Unsere Flüge sind bezahlt, das Hostel ist gebucht, viel Zeit bleibt uns hier in Deutschland nicht mehr! Dabei haben wir doch noch soooo viel zu erledigen...

Am 16 Juli fliegen wir über Dubai nach Kapstadt und werden dort am 19. Juli unser Praktikum bei der Cape Mental Health Society beginnen.
Unser Rückflug geht am 09. Oktober.

Wir sind gespannt, was uns in dieser Zeit erwarten wird und freuen uns, dass Du uns - zumindest online - auf dieser Reise begleitest.

Liebe Grüße,
Sabrina